mmenu

 

Die vier besten Hockey Damenteams zum Turnier in Grünwald

Hockey Damen Nationalmannschaft (DANAS) test WM-Form beim #realFourNationsCup 2018

 

Der Abschlusstag am Samstag beginnt um 11 Uhr mit der Partie Neuseeland gegen Argentinien. Als Höhepunkt und Abschluss des Turniers gilt das Spiel des DANAS am Samstag, 14. Juli um 13:30 Uhr gegen die Niederlande.

 

LIVESTREAM  auf sportdeutschland.tv

 

http://sportdeutschland.tv/hockey-deutschland/nations-cup-damen-neuseeland-vs-argentinien_2

 

http://sportdeutschland.tv/hockey-deutschland/nations-cup-damen-deutschland-vs-niederlande_2

 

Der Besuch der Spiele inklusive der Tribüne ist kostenfrei möglich. VIP-Tickets zum Preis von 35 Euro (Mittwoch und Donnerstag) bzw. 50 Euro (Samstag) zzgl. VVK-Gebühr sind im Online-Verkauf erhältlich. Die VIP-Tickets bieten die Möglichkeit, auf der überdachten VIP-Tribüne einen garantierten Sitzplatz zu haben und das Catering im Hockeygebäude zu genießen.

 

DANAS unterliegen Neuseeland im real FOUR NATIONS CUP 2018 unglücklich mit 2:3
12. Juli 11. Juli real FOUR NATIONS CUP in Grünwald: Deutschland – Neuseeland 2:3 (1:3)

 

Die DANAS haben auch das zweite Spiel beim real FOUR NATIONS CUP 2018 im Grünwalder Freizeitpark verloren. Gegen Neuseeland kam die deutsche Nationalmannschaft nur zu einem 2:3 (1:3). Nach einem unglücklichen zweiten Viertel drehte das deutsche Team zwar noch einmal auf, aber außer dem Anschluss sprang in der zweiten Halbzeit nichts Zählbares mehr heraus. Julia Ciupka verhinderte trotz deutscher Überzahl zwischenzeitlich sogar noch einen größeren Rückstand, als sie einen Siebenmeter hielt.

 

Bundestrainer Xavier Reckinger: „Die Mädels haben eine gute Leistung gezeigt. Das Spiel war gut, deutlich besser als gegen Argentinien. Statistiken sagen natürlich nicht alles, aber trotzdem sprechen sie für uns und das ist wichtig. Die Mannschaft hat einen sehr hohen Anspruch an sich und das ist auch gut. Aber manchmal gucken wir zu sehr auf das Negative. Ich versuche daher, auch die positiven Sachen zu beleuchten. Das bringt Energie. Jetzt in der Vorbereitung ist das Ergebnis zweitrangig. Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen, dafür holen wir am Ende ja auch die Torhüterin raus. Aber es gibt auch keine bessere Vorbereitung, als gegen die weltbesten Drei – und da sehe ich die Niederlande, Argentinien und Neuseeland – zu spielen. Natürlich besteht dann die Möglichkeit, dass wir die drei Spiele verlieren. Das ist nicht schlimm, das ist ja ein Vorbereitungsturnier. Vor allem wollen wir jedes Spiel richtig gut spielen. Das haben wir heute getan. Wenn wir bei der WM zwar gut spielen, aber nicht das Ergebnis bringen, ist es natürlich etwas anderes.“

Vor rund 650 Zuschauern hatten die Neuseeländerinnen mit einer Strafecke gleich in den ersten Minuten den besseren Start: Mit der Wiederholungsecke schob Shiloh Gloyn die Kugel irgendwie unter Julia Ciupka im deutschen Tor über die Linie – 1:0 für die „Black Sticks“ (2.). Doch die DANAS antworteten direkt, im Gegenzug stand Lisa Altenburg goldrichtig und drückte eine scharfe Flanke von Franzisca Hauke ins Tor (3.). Beide Mannschaften zogen sich nun zurück und strahlten über die gelegentlichen Konter Gefahr aus. Aber auch die blieben bis zur ersten Viertelpause folgenlos. Das zweite Viertel begann ähnlich. Erst zur Viertelmitte konnte Neuseeland seine zweite Kurze Ecke zur erneuten Führung nutzen: Brooke Neal lenkte einen flachen Ball zum 2:1 ans Torbrett (23.). Während Altenburg eine Minute später nach schöner Einzelleistung die Kugel nicht im neuseeländischen Tor unterbringen konnte, baute Amy Robinson die Führung der „Black Sticks“ weiter aus. Sehenswert vollendete die 22-Jährige einen langen Ball ins deutsche Viertel mit der Rückhand halbhoch (26.).

 

Doch Deutschland meldete sich eindrucksvoll aus der Pause zurück: Altenburg zog mittig in den Schusskreis und bediente Marie Mävers am langen Pfosten. Im Rutschen konnte die Hamburgerin die Kugel zum 2:3-Anschluss ins Tornetz setzen (33.). Die Hausherrinnen blieben präsenter, schnürten die Neuseeländerinnen phasenweise in deren Hälfte ein: Hannah Gablać kam nicht richtig an den Ball und traf nur die neuseeländische Torhüterin (35.), Charlotte Stapenhorsts Schuss aus der Drehung strich knapp am Tor vorbei (42.). Doch obwohl sich die Neuseeländerinnen dann mit einer gelben Karte selber schwächten, stand kurz darauf Deutschlands Torfrau Ciupka im Fokus, als sie einen Siebenmeter von Frances Davis aus der rechten Ecke fischen musste. Zwar erhöhten die DANAS drei Minuten vor dem Ende den Druck noch einmal mit einer zwölften Feldspielerin, die letzte Aktion von Gablać im Kreis wurde aber gegen Deutschland gepfiffen, sodass es am Ende beim 3:2 für die Neuseeländerinnen blieb.

 

DANAS starten mit Lastminute-Niederlage im real FOUR NATIONS CUP 2018
11. Juli real FOUR NATIONS CUP in Grünwald: Deutschland – Argentinien 1:2 (1:1)

 

Deutschland ist mit einer Niederlage in den FOUR NATIONS CUP 2018 in Grünwald gestartet. Gegen Argentinien unterlag das Team von Xavier Reckinger mit 1:2 (1:1). Dabei konnten die Südamerikanerinnen aus ihrer anfänglichen Dominanz noch kein Kapital schlagen und mussten auf der anderen Seite die deutsche Führung hinnehmen. Allerdings glichen die „Las Leonas“ schnell aus. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der sich beide Mannschaften mal mehr, mal weniger Spielanteile generierten. In der Schlussminute nutzen die Argentinierinnen ihre vierte Strafecke und den Umstand, dass Deutschland diese aufgrund des Überzahlspiels ohne Torwart verteidigte, zur Entscheidung.

 

„Wir sind mit sehr viel Respekt in diese Partie gegangen“, stellte Bundestrainer Xavier Reckinger nach der Auftaktniederlage beim real FOUR NATIONS CUP im Grünwalder Freizeitpark  etwas überrascht fest. Mit Blick auf das Spiel ohne Torwart in der Schlussphase ergänzte er: „Natürlich haben wir zwei, drei Dinge ausprobiert. Aber mich ärgert weniger das späte Tor, als vielmehr die Art, wie die Strafecke entstanden ist.“

 

Die erste Chance der Partie gehörte Argentinien: Julia Ciupka im deutschen Tor war aber zweimal zur Stelle. Auch in der Folge waren die Südamerikanerinnen präsenter, attackierten den deutschen Aufbau früh, kamen aber nur zu wenigen zwingenden Möglichkeiten. Das zweite Viertel brachte die bis dahin größte Chance des Spiels durch Cécile Pieper: Argentiniens Grace O'Hanlon lenkte den sehenswerten Stecher aber gerade so über die Latte (17.). Deutschland war nun am Drücker und belohnte sich mit der ersten Strafecke: Herausgeberin Anne Schröder war zur Stelle und setzte den Abpraller zum deutschen 1:0 ins Tor (19.). Doch die Führung schien die DANAS zu lähmen: Fast im Gegenzug glich Agustina Albertarrio nach sehenswertem Angriff über links zum 1:1 aus (21.). Kurz darauf kamen auch die „Las Leonas“ zur ersten Strafecke: Marie Mävers lief die erste Ecke ab, Ciupka konnte die Wiederholung entschärfen. Argentinien zog sich nun zurück und lies weniger zu. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

 

Nach dem Seitenwechsel starteten beide Mannschaften aus einer sicheren Defensive. Erst nach knapp zehn Minuten setzte Lisa Altenburg mit der ersten nennenswerten Chance ein Ausrufezeichen: Ihr Schrubber von halbrechts schrammte knapp am linken Pfosten vorbei. Deutschland wollte nun wieder mehr, tat sich aber gegen weiter tief stehende Argentinierinnen schwer. Im Schlussviertel erhöhten die DANAS den Druck und stellten Argentinien bereits in deren eigenem Viertel zu. Hannah Gablać holte die zweite Kurze Ecke für Deutschland, die aber folgenlos blieb. Deutschland schnürte den Gegner nun phasenweise an dessen Kreis ein, kam aber selten direkt in die Gefahrenzone. Auf der anderen Seite lauerte Argentinien auf Konter und konnte fünf Minuten vor Ende die zweite Ecke ziehen, Selin Oruz lief diese aber ab. Gleich darauf lenkte Altenburg die dritte argentinische Ecke über die Latte. Zwei Minuten vor dem Ende verpasste Gablać eine Flanke von Jana Teschke knapp. In der Schlussphase erhöhte Deutschland den Druck mit Nike Lorenz als zwölfter Feldspielerin. Nutznießerinnen waren aber die Argentinierinnen, bei denen Noel Barrionuevo in der Schlussphase die vierte Strafecke nach einer deutschen Unachtsamkeit im Kreis zum 2:1-Endstand nutzen konnte.

 

Der TSV Grünwald war 2016 bereits einmal Gastgeber der DANAS, als diese sich mit Sparringspartner Spanien in einem Lehrgang auf die Olympischen Spiele in Rio vorbereiteten.

 

Der real FOUR NATIONS CUP Women findet vom 11. bis 14. Juli auf der Anlage des TSV Grünwald vor den Toren Münchens statt. Ausrichter dieses dreitägigen Weltklasse Hockey Turniers sind der TSV Grünwald e.V. in Zusammenarbeit mit der Grünwalder Freizeitpark GmbH.


© Grünwalder Freizeitpark
Datenschutz | Impressum
Datenschutz | Impressum

© Grünwalder Freizeitpark